Das Philips Gesundheitsband misst und motiviert

Nach der Gesundheitsuhr bringt Philips nun auch das Gesundheitsband in den Handel. Das jüngste Mitglied aus der Familie der vernetzten Gesundheitsgeräte von Philips liefert klinisch validierte Vitalwerte und hilft damit auch dem Hausarzt.

0

Mit dem Philips Gesundheitsband kommt im August 2017 quasi der kleinen Bruder der Gesundheitsuhr des Unternehmens auf den Markt. Die schmalere Alternative hat ein reduziertes, wenngleich elegantes Design und verfügt über den gleichen Funktionsumfang wie die Uhr. Das Gesundheitsband liefert Werte mit klinisch geprüfter Genauigkeit und richtet sich an Menschen „wie Du und ich“ – also an alle, die gerne etwas für ihre Gesundheit tun möchten. Als unverbindliche Preisempfehlung wurden vom Hersteller 149,99 Euro angegeben.

Vernetzte Gesundheitsgeräte

Anzeige

Auf dem OLED-Display und in der App lassen sich die gemessenen Vitalparameter bequem ablesen – darunter die Ruheatemfrequenz und VO2 Max – Daten also, die von vielen Fitness Trackern am Markt nicht oder nicht mit der gleichen Genauigkeit erfasst werden. Die Modelle in den Farbvarianten Roségold/Dunkelblau und Silber/Schwarz sind ab August exklusiv im Online-Shop des Gesundheitskonzerns erhältlich. Das Philips Gesundheitsband ist das neueste Mitglied der vernetzten Gesundheitsgeräte von Philips, die aus der Gesundheitsuhr, Blutdruckmessgeräten, einer Körperanalyse-Waage sowie einem Ohr-Thermometer bestehen.

Zu mehr Bewegung motivieren

„Wir wissen, dass es häufig nicht leicht ist, den Anfang zu finden: mehr von den Dingen zu tun, die gut für uns sind und weniger von denen, die uns eventuell sogar schaden. Studien haben gezeigt, dass digitale Unterstützer spielerisch zu mehr Bewegung motivieren können und mehr noch“, so Florian Krüger-Herbert, Business Development Manager PHS bei Philips. „79 Prozent der befragten Ärzte sind davon überzeugt, dass ihre Patienten mithilfe der personalisierten Philips Gesundheitsprogramme eine gesündere Lebensweise annehmen“, so Krüger-Herbert weiter.

Als Medizinprodukt klassifiziert

Das Besondere sowohl an Gesundheitsband als auch an Gesundheitsuhr: Beide sind als Medizinprodukte zertifiziert sind. Das heißt: Die Messungen und Algorithmen wurden klinisch validiert, sind also genau so sicher und verlässlich, als würden sie beim Arzt erhoben. Das verleiht ihnen eine Sonderstellung auf dem Markt der intelligenten Gesundheitsprodukte. Die ermittelten Werte sind so genau, dass sie den Arzt bei seiner Diagnose unterstützen können. Zudem werden alle gemessenen Vitalparameter in die Philips HealthSuite health app übertragen. Sie bietet dem Nutzer allzeit den Überblick über seine körperliche Bewegung im Alltag, seine Herzwerte sowie sein Schlafverhalten. Die klinisch geprüften Algorithmen und die Opticardiogram-Sensortechnologie entsprechen höchsten medizinischen Standards.

Intelligentes Gesundheitsprodukt

Das Gesundheitsband erfasst die Herzfrequenz 24 Stunden am Tag und verfügt über eine automatische Aktivitätserkennung sowie Schlafphasenanalyse. Der Wert der Ruheatemfrequenz ist zum Beispiel besonders wichtig für Menschen, die unter Schnarchen leiden. Er kann ein Indiz für eine Schlafapnoe sein. Ein Bewegungssensor erfasst sowohl körperliche Aktivitäten als auch in der Schlafzeit die Phasen und Effizienz sowie die Aufwachhäufigkeit. Die eingesetzte Technik erkennt zudem automatisch die Art der Aktivität, wie beispielsweise Gehen, Laufen und Radfahren. Aus den Aktivitätswerten errechnet das Band dann den Kalorienverbrauch.

Bildquellen:

  • Philips-Gesundheitsband-Produkt-DL7411-HS-CL-20170606: © Philips

Home Foren Das Philips Gesundheitsband misst und motiviert

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Birgitt Pötzsch vor 2 Wochen.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.