Sprachbefehl steuert zunehmend smartes Zuhause

Im smarten Zuhause lassen sich jetzt auch der Abwesenheitsmodus und andere komplexe Routinen auf Zuruf schalten. Die berührungslose Steuerung hat enorme Vorteile auch für ältere Menschen und Personen mit Handicap.

0
Per Sprachbefehl: Im smarten Zuhause lassen sich jetzt auch der Abwesenheitsmodus und andere komplexe Routinen auf Zuruf schalten.
Per Sprachbefehl: Im smarten Zuhause lassen sich jetzt auch der Abwesenheitsmodus und andere komplexe Routinen auf Zuruf schalten.

Wer innogy SmartHome und Amazon Echo verbindet, kann sein Zuhause einfach per Sprachbefehl steuern. Dazu übersetzt die virtuelle Assistentin Alexa die Worte automatisch in Befehle für die intelligente Haussteuerung. Nun wurde der innogy SmartHome Skill um weitere Funktionen erweitert: Auf Zuruf lassen sich jetzt auch Zustände wie Abwesend oder Urlaub schalten und in Szenarien einbinden. Zusätzlich wurde die Raumzuordnung von Geräten vereinfacht.

Amazon Echo und innogy SmartHome verbinden

Anzeige

Die Anbindung von Alexa und Amazon Echo an das innogy SmartHome-System ergänzt die einfache Navigation per Smartphone App um eine komplett berührungslose Variante. Das kommt nicht nur bei Komfortliebhabern und Technikfans an, sondern ist ebenso ein echtes Plus für ältere Menschen und Personen mit Handicap: Wird ein Sprachbefehl wie „Alexa, schalte das Licht im Wohnzimmer ein“ nur ausgesprochen, erfüllt sich dieser Wunsch umgehend. Dabei ist „Alexa“ das Aktivierungswort für Amazon Echo, mit dem jede Anweisung beginnt.

Komplett berührungslose Variante

Ab sofort können auf diese komfortable Weise auch komplexe Zustände mit Sprachbefehlen geschaltet werden: Die Haussteuerung regelt dann alle eingebundenen Geräte und Szenarien so, wie man es zuvor bestimmt hat. Der Befehl „Alexa, schalte Wohlfühlen ein“ würde beispielsweise für eine behagliche Atmosphäre nach Wunsch sorgen. Dazu werden Heizkörper, Beleuchtung und Steckdosen ganz automatisch angesteuert. Auch Szenarien wie etwa Routinen zum Aufstehen oder für einen Heimkino-Abend lassen sich so abrufen.

Steigender Bedienkomfort

Durch die Weiterentwicklung von innogy SmartHome steigen die Funktionsvielfalt und der Bedienkomfort des Systems laufend. Dabei werden auch weitere Geräte in die Sprachsteuerung integriert. So lassen sich mittels Alexa beispielsweise schon Buderus-Heizanlagen und Miele@home Haushaltsgeräte auf Zuruf kontrollieren. Auch die Ladefunktion der eBox Remote für das Elektro-Auto kann jetzt ganz einfach per Sprachbefehl gesteuert werden.

Über die innogy SE

Die innogy SE ist eigenen Angaben zufolge das führende deutsche Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 44 Milliarden Euro (2016), mehr als 40.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in 16 europäischen Ländern. Das Unternehmen ist aus der Reorganisation des RWE-Konzerns hervorgegangen und am 1. April 2016 operativ gestartet. Mit geplanten Investitionen von 6,5 bis 7,0 Milliarden Euro im Zeitraum von 2017 bis 2019 soll der Energiemarkt der Zukunft aufgebaut und die Energiewende vorangetrieben werden.

Bildquellen:

Home Foren Sprachbefehl steuert zunehmend smartes Zuhause

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Birgitt Pötzsch vor 5 Monate.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.