Mit Smart Home-Lösungen für Kinder sind auch Eltern auf der sicheren Seite. © myGEKKO | Ekon GmbH www.my-gekko.com
Mit Smart Home-Lösungen für Kinder sind auch Eltern auf der sicheren Seite. © myGEKKO | Ekon GmbH

In einem intelligent vernetzten Zuhause können entsprechende Smart Home-Lösungen für Kinder helfen, Unfälle zu vermeiden.

Anzeige

Ein Augenblick der Unachtsamkeit genügt: Sobald Kleinkinder krabbeln oder laufen lernen, beginnen sie, die Welt zu entdecken. Dann ist es für die Eltern nicht immer ganz einfach, die Kleinen permanent im Blickfeld zu haben. Schnell können in einem unbeobachteten Moment Unfälle passieren.

Zentraler Regler für Hausautomation

„Eine Möglichkeit, Kinder vor Unfällen zu schützen, ist, gefährliche, elektrische Geräte wie Waschmaschine, Trockner, Herd oder auch Steckdosen über eine Zentrale vom Netz zu nehmen. Sie werden erst wieder zugeschaltet, wenn sie tatsächlich benötigt werden“, sagt Hartwig Weidacher, Geschäftsführer der myGEKKO | Ekon GmbH. Eltern erkennen über den zentralen Regler für die Hausautomation, welche Geräte am Netz sind und entscheiden, zu welchen Geräten die Stromzufuhr unterbrochen werden soll. Für ein weiteres Plus an Sicherheit und zur Beruhigung der Eltern können zudem noch Kameras und Bewegungsmelder beitragen: Via Kamera haben die Großen die Kleinen – zum Beispiel auf einem Smartphone – permanent im Blick.

Bewegungsmelder für mehr Sicherheit

Schon bei den Kleinsten können Bewegungsmelder für mehr Sicherheit sorgen. Denn auch sie sind neugierig und erkunden gerne ihre Umgebung. Über Bewegungsmelder werden Eltern darüber informiert, wohin die Entdeckungsreise der Kinder geht. Für ein weiteres Plus an Sicherheit und als Schutz vor Unfällen sorgen Bewegungsmelder auch bei älteren Kindern: In Kombination mit der nachts angepassten Kinderzimmer- und Flurbeleuchtung sorgen sie – zum Beispiel bei einem nächtlichen Gang zur Toilette – für ausreichend Licht. Die Kleinen müssen nachts nicht nach dem Lichtschalter suchen.

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser

Nicht nur in puncto Kindersicherheit können Smart Home-Lösungen für Kinder den Eltern helfen. Auch bei der Erziehung unterstützen Anwendungen wie eine WLAN- oder Fernsehsperre die Erwachsenen. Außerhalb der festgelegten Zeitfenster muss oder kann sich der Nachwuchs dann anderen Aktivitäten als Surfen oder Fernsehschauen widmen. Andererseits bekommen Eltern, die nicht gleich mit einer Sperre drohen wollen, via myGEKKO Slide einen Überblick über die Zeit, die ihre Kinder am Computer oder vor dem Fernseher verbringen. Auch bei Abwesenheit lässt sich über eine Remotefunktion via App auf dem Smartphone dem Zuviel an Internet oder TV ein Riegel vorschieben. Oder die Eltern erfahren, wann ihre Kinder überhaupt zuhause waren. Eine Zutrittskontrolle – auch schlüssellos, damit verlorene Schlüssel kein Drama mehr sind – sorgt für die entsprechenden Informationen.

Wohlfühlatmosphäre für Kinder

„Ein intelligent vernetztes Zuhause bietet nicht nur Sicherheits- und Kontrolllösungen für Kinder“, so myGEKKO-Geschäftsführer Weidacher. Statt zum Beispiel mit einem schrillen Wecker-Ton aus dem Schlaf gerissen zu werden, könnten auch angenehmere Aufwach-Szenarien eingesetzt werden. Beispiele seien unter den Smart Home-Lösungen für Kinder das Abspielen passender Musik bei gleichzeitigem Hochfahren der Rollläden, plus einer programmierten Beleuchtung für den Morgen. Apropos Licht: Sollte ein Kind in der Nacht einmal Angst bekommen, kann eine Paniktaste für ein angenehmes, beruhigendes Licht im Kinderzimmer sorgen. Gleichzeitig werden die Eltern durch ein flackerndes Licht geweckt, um einmal nach dem verängstigten Nachwuchs zu schauen.

Schutz des Smart Home vor den Kindern

Vor neugierigen Kindern ist möglicherweise auch der myGEKKO Slide nicht sicher. Doch hier kann Hartwig Weidacher beruhigen. Zum einen ließe sich die Smart Home-Zentrale so anbringen, dass Kleinkinder sie nicht erreichen. Zum anderen verhindern starke Passwörter einen unbefugten Zugriff. Für ältere Kinder machen unter Umständen dagegen besondere Zugangsrechte zu bestimmten Smart Home-Lösungen Sinn.

Lesen Sie auch Smart Home-Zantrale zur Koordinierung der Geräte im Haus der Zukunft

Bildquellen: