Smarte Haushaltsgeräte machen das Zuhause sicherer, komfortabler und das Energiesparen einfacher. © obs/devolo AG/MATTHIAS CAPELLMANN
Smarte Haushaltsgeräte machen das Zuhause sicherer, komfortabler und das Energiesparen einfacher. © obs/devolo AG/MATTHIAS CAPELLMANN

Smarte Haushaltsgeräte sind keine Zukunftsvision mehr, heißt es in einer Pressemitteilung des Online-Elektrohändler ao.com, der sich in dem Papier auf jüngste Zahlen des Statik-Portals Statista beruft.
Danach wird sich die Anzahl der vernetzten Haushalte sich bis zum Jahr 2020 nahezu verdoppeln. Und nahezu die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) sei sich sicher, dass sich Smart Home Technologien in nächster Zeit durchsetzen werden. Tägliche Aufgaben schneller erledigen, Energie sparen, die freie Zeit besser nutzen – dank Smart-Home-Technologien versprechen sich viele Menschen ein angenehmeres Leben in den eigenen vier Wänden. Im Bereich Entertainment sind die Anwendungen auch weitgehend akzeptiert. So gaben 30 Prozent an, bereits aktuell einen internetfähigen Smart-TV zu nutzen.

Vernetzt und zukunftsfähig

Anzeige

In anderen Bereichen hingegen gibt es noch Skeptiker. Dabei sind viele Geräte schon heute mit zukunftsweisenden Lösungen ausgestattet. Kunden können ihr Zuhause damit Schritt für Schritt und ohne großen Aufwand komfortabler machen. Damit wird zeitraubende Hausarbeit schneller erledigt und so mehr Zeit frei für Familie oder Freunde. „Wie viele smarte Haushaltsgeräte es bereits gibt, zeigt ein Blick in die Angebotswelt von ao.de“, heißt es weiter in der Pressemitteilung.

Smarte Hilfe beim Putzen

Aufräumen und Putzen gehören zu den lästigsten Aufgaben im Haushalt. Die neueste Generation von Saugrobotern saugt und wischt vollkommen eigenständig die Wohnung, kann selbstständig den Akku aufladen und per Smartphone gesteuert werden. Einige Modelle verfügen sogar über eine intelligente Raum-Erfassung und können Bereiche der Wohnung priorisieren oder ausschließen. Für die Installation ist lediglich ein Smartphone und Zugang zum heimischen WLAN notwendig.

Entertainment in der Hosentasche

Lautsprecher mit Bluetooth-Technologie bringen Musik kabellos in jede Ecke der Wohnung und haben große Stereoanlagen längst abgelöst. Mit eingebauter Multiroom-Funktion spielen sie dieselbe Musik in jedem Raum. Auch die Verbindung mit dem Smart-TV ist per App möglich. So werden das Smartphone zur Fernbedienung und das Internet zum ständig griffbereiten Musikarchiv.

Kühlschränke mit Internetzugang

Selbst in vielen Kühlschränken sind heute bereits Smart-Home-Anwendungen integriert. Dank eingebauter Kameras können Besitzer von unterwegs ihren Lebensmittelvorrat einsehen und zielgerichtet einkaufen. Das spart Zeit und schont die Umwelt.

Intelligente Waschmaschinen

Smarte Haushaltsgeräte machen auch das Wäschewaschen einfacher denn je: Waschassistenten helfen bei der Programmwahl, der Waschvorgang kann per App mobil gesteuert werden. Und selbst die Waschmittel-Dosierung übernehmen die smarten Waschmaschinen von selbst. Darüber hinaus haben einige Modelle eine Einkaufsfunktion, über die Waschmittel oder Weichspüler automatisch und rechtzeitig nachbestellt werden.

Einfacher Umstieg auf smarte Geräte

Das Leben in den eigenen vier Wänden wird dank dieser Technologien einfacher und angenehmer. Auch ohne aufwendige Smart-Home-Systeme sind viele Anwendungen problemlos in den Haushalt integrierbar und können per Smartphone bedient werden. Ein kompetenter Ansprechpartner kann bei der Umsetzung helfen. Der Online-Elektrohändler ao.de nimmt deshalb den Service-Gedanken sehr ernst: Ein eigenes Lieferteam ohne Subunternehmer, Auslieferung an sechs Tagen in der Woche, ein umfangreicher Anschlussservice und ein freundlicher Umgang gehören zur Firmenphilosophie. So wird schon der Umstieg auf smarte Haushaltsgeräte so einfach und komfortabel wie möglich.

Lesen Sie auch Tipps zum Smart Home helfen durch den Anbieter-Dschungel

Bildquellen:

Home Foren Smarte Haushaltsgeräte längst verfügbar

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Birgitt Pötzsch vor 3 Monate, 2 Wochen.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.