Smarte Komponenten von Xoro

0

Xoro ist Vielen sicherlich eher als Anbieter diverser Unterhaltungselektronik wie Satellitenreceivern, Fernsehern oder Digitalradios bekannt. Doch auch im Bereich Smart Home ist Xoro inzwischen aktiv. So stellte der Anbieter kürzlich zwei neue Komponenten für das smarte Heim vor – nämlich eine Steckdose und eine RGBW-LED-Lampe – beide per App steuerbar. Wir haben uns beide Geräte einmal genauer angeschaut.

Anzeige

HSG 60 SMART WiFi Lampe

Die LED-Lampe von Xoro kommuniziert über WLAN und wird entsprechend in das heimische Netz eingebunden. Die Steuerung erfolgt über die App „Jinvoo Smart“, die kostenlos für Android und iOS verfügbar ist. Die Lampe verfügt über ein E27-Gewinde und ist damit in vielen Lampen nutzbar. Vor der ersten Nutzung muss die Lampe noch mit der App bzw. dem heimischen Netzwerk gekoppelt werden. Das funktioniert problemlos über die schon erwähnte App und eine dort gestartete Einrichtungsroutine. Nutzer mit modernem Router müssen hier aber eine Besonderheit beachten: Viele Systeme funken parallel im 2,4 GHz und 5 GHz-Netz. Die Lampe kann aber nur über 2,4 GHz eingebunden werden. Je nach Konstellation kann es passieren, dass ein Einbinden zunächst scheitert, weil das Smartphone im falschen Frequenzbereich eingebucht ist. Die Lösung: Temporär muss im Router entweder 5 GHz abgeschaltet werden oder Sie ändern die SSID des WLAN, so dass 2,4 GHz und 5 GHz unterschiedliche Namen bekommen. Anschließend buchen Sie sich mit dem Smartphone in das 2,4 GHz-Netz ein und starten die Einrichtungsroutine erneut. Nun sollte die Lampe binnen weniger Minuten gefunden und in der App eingebunden werden.

Farbenspiele

Da die Lampe über RGBW-Farbspektrum verfügt, lässt sich per App eine beliebige Farbe aus einem großen Farbspektrum anzeigen und damit dem Ambiente entsprechend anpassen. Das funktioniert direkt über die App und einen dort vorhandenen Farbkreis. Hier lässt sich neben dem eigentlichen Farbton auch die Helligkeit und Farbsättigung einstellen. Das „W“ hinter RGW steht übrigens für Weiß, denn auch normales Weiß wie man es von normalen Lampen gewöhnt ist, kann die Lampe darstellen. Die Farbe Weiß wird hierbei von separaten LEDs erzeugt. Sehr preiswerte RGB-Systeme mischen Weiß hingegen aus den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau, was ein deutlich schlechteres Ergebnis bringt. Hier lässt sich zudem auch noch die Farbtemperatur einstellen – von gemütlichem Warmweiß bis hin zu kaltem Tageslicht. Damit ist die Lampe für alle nur denkbaren Szenarien gut gerüstet.

Geringer Stromverbrauch

Preis: EUR 19,99
statt: EUR 29,90

Lediglich 6 Watt verbraucht die Lampe nach Herstellerangaben. Dies bestätigen im Betrieb auch unsere Messungen. Damit ist die Lampe sehr sparsam. Die Kehrseite der Medaille: Für Ambientelicht mag die Lichtstärke ausreichen, zur normalen Ausleuchtung eines Raumes dagegen ganz sicher nicht. Xoro gibt mit 60 Lumen eine ausgesprochen geringe Lichtleistung an, die noch unter jener einer 15 Watt Glühlampe liegen würde. So ganz glauben wir das aber auch nicht, denn bei voller Lichtleistung ist die Lampe unserer subjektiven Meinung nach doch schon etwas heller. Als Ambiente- oder Nachtlicht lässt sich die smarte Lampe also durchaus einsetzen.

Steuerung

Die Steuerung per App funktioniert ausgesprochen gut. Allerdings kommuniziert die App mit externen Servern, eine reine Steuerung im Heimnetz ohne Internet ist demzufolge nicht möglich. Zudem scheinen die Server zur Steuerung in China zu stehen, dies deutet die Herkunft der App an. Das dürfte nicht jedermanns Sache sein, gerade im Hinblick auf die Datenschutz-Diskussion. Unser Tipp: Falls möglich, sollten Sie die Lampe und alle anderen WiFi-Komponenten ähnlicher Bauart in ein getrenntes Netzwerk verfrachten, zum Beispiel in ein Gastnetz der Fritz!Box. Dann können Eindringlinge, die vielleicht Sicherheitslücken der Smart-Home-Komponenten ausnutzen, nicht in das eigentliche Heimnetzwerk eindringen können. Übrigens erlaubt die App etwas mehr, als nur die Farbeinstellung und Helligkeitsregulierung. So lassen sich beispielsweise auch Timer einrichten, die die Lampe zu einer bestimmten Tageszeit Ein- und später wieder Ausschalten können. Das ist schon ganz praktisch. Gewünscht hätten wir uns an dieser Stelle allerdings noch etwas flexiblere Möglichkeiten, wie beispielsweise Ein- und Ausschalten anhand von automatisch vorliegenden Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeiten oder das zusätzliche Festlegen von Farbe/Helligkeit/Farbtemperatur über den Timer. Das lässt sich nicht über einfache Schaltvorgänge, wohl aber über die Szenensteuerung realisieren. Lobenswert ist hingegen die Tatsache, dass die Lampe auch nach einer Stromunterbrechung ihre vorherigen Werte behält. Das ist bei vergleichbaren Lampen nicht immer der Fall.

HSS 50 SMART WiFi Steckdose

Prinzipiell ähnlich funktioniert die WiFi-Steckdose von Smart. Auch diese wird über die bereits vorgestellte App gesteuert und muss zunächst in das Heimnetz eingebunden werden. Auch hier sollte zuvor das 5 GHz-Netz deaktiviert werden. Hat alles geklappt, lässt sich die Steckdose über die App Ein- und Ausschalten. Auch alle Timer stehen wie bei der Lampe zur Verfügung. Eine Verbrauchsanzeige, wie bei manchen Smart-Home-Steckdosen gibt es bei der WLAN-Steckdose von Xoro allerdings nicht. Eine weitere Möglichkeit ist das Einrichten von Szenen. Dort können für beliebige Szenarien komplexere Schaltvorgänge programmiert werden. Beispielsweise lässt sich dort festlegen, dass sich die Lampe gemeinsam mit der Steckdose bei Sonnenuntergang einschaltet. Auch lässt sich über diese Szenen festlegen, in welchem Farbton und mit welcher Leuchtkraft die Lampe bei der Aktivierung leuchten soll. Somit lassen sich hier verschiedene Szenarien voreinstellen und sogar mehrere Lampen zu einer Gruppe zusammenfassen.

Sprachsteuerung

Beim Thema Sprachsteuerung hatten wir in der Vergangenheit mit manchen Systemen einige Kämpfe auszufechten. Nicht jedoch bei Xoro. Hier fanden wir sofort den passenden Skill bei der Sprachsteuerung Alexa (dieser trägt wie die App den Namen „Jinvoo Smart“) und konnten diesen problemlos mit unseren Zugangsdaten der App aktivieren. Anschließend begann Alexa damit, die vorhandenen Geräte einzulesen und in die Liste der steuerbaren Systeme einzuordnen. Danach war bereits eine Steuerung der Steckdose und der Lampe möglich. Während sich die Sprachbefehle bei der Steckdose auf Ein/Aus beschränken, können bei der Lampe zahlreiche weitere Parameter mit angegeben werden. So können wir beispielsweise die Farbe oder die Helligkeit direkt per Sprachbefehl steuern: Ein „Alexa, Xoro Lampe Rot“ schaltet die Lampe beispielsweise auf die Farbe Rot. Mit „Alexa, Xoro Lampe Prozent“ wird die Helligkeit auf 60 Prozent eingestellt. Hier macht die Sprachsteuerung also besonders viel Spaß und funktionierte während unseres Tests ohne jegliche Probleme.

Im Betrieb

Alle Komponenten ließen sich im Betrieb problemlos über die App steuern. Dabei spielte es keine Rolle, ob wir uns im Heimnetz oder außerhalb befunden haben. Das ist praktisch, so kann man von Unterwegs bereits Schaltvorgänge starten, ohne direkt anwesend zu sein. Die Schaltvorgänge werden dabei recht schnell durchgeführt, was beim Umweg über chinesische Server schon bemerkenswert ist. Auch die Grundfunktionen der App haben uns gut gefallen. So ist die Steuerung nicht überfrachtet und erlaubt auch Anfängern eine leichte Bedienung. Allerdings: Ein paar mehr Funktionen hätten wir uns schon noch gewünscht, gerne auch in einem extra Expertenmodus. So wäre es Prima, wenn man Geräte auch nach Räumen zusammenfassen (und dann auch als kompletten Raum steuern) könnte. Außerdem fehlte uns bei den Szenen eine Möglichkeit, Schaltvorgänge auch nach Zeiten vorzunehmen. Insgesamt aber hinterlassen die smarten Komponenten von Xoro durchaus einen sehr positiven Eindruck im Test. Kritisch anmerken müssen wir allerdings der Problematik mit den Servern, die möglicherweise im Nicht-EU-Ausland liegen. Hier haben wir doch ein wenige datenschutzrechtliche Bedenken, zumal die Datenschutzerklärung in der App nicht verständlich in deutscher Sprache verfasst ist und damit möglicherweise nicht der Datenschutzgrundverordnung entspricht. Ein Server innerhalb der EU wäre aus unserer Sicht zweifelsfrei die bessere Variante.

Bildquellen:

  • HSG60_WiFi: (c) Xoro
  • Screenshot_20190124-175733_Jinvoo Smart: (c) Auerbach Verlag
  • Screenshot_20190124-175741_Jinvoo Smart: (c) Auerbach Verlag
  • hss50_WiFi_03: (c) Toro
  • Screenshot_20190124-180146_Amazon Alexa: (c) Auerbach Verlag
  • hausbau: (c) vegefox.com - Fotolia.com